Online-Pfarreihttps://www.online-pfarrei.de/deWed, 12 Aug 2020 23:56:40 +0200Wed, 12 Aug 2020 23:56:40 +0200news-31Fri, 08 Jul 2016 10:50:32 +0200Mit neuem Gesicht online: St. Viktor in Xantenhttps://www.online-pfarrei.de/inhalte-struktur/aktuelles/detailseite/mit-neuem-gesicht-online-st-viktor-in-xantenDie Medienagentur kampanile begleitet die Pfarrei St. Viktor in Xanten auf dem Weg ins Netz. „Freundliches Layout, gute Übersichtlichkeit, inhaltlich umfassender, bedienerfreundlich“ - das schätzen sowohl User wie auch die Verantwortlichen in der Pfarrei an dem neuen Internetauftritt. Xanten. „Es tut sich etwas in eurer Pfarrei und euer neuer Internetauftritt bildet das gut ab!“ Die katholische Propsteigemeinde St. Viktor in Xanten ist seit einigen Wochen mit einem neuen Gesicht online vertreten. Und Kaplan Dr. Oliver Rothe, der das Projekt federführend mit der bistumseigenen Medienagentur „kampanile“ in nur wenigen Wochen realisiert hat, freut sich über die durchweg positiven Reaktionen der Nutzer. „Freundliches Layout, gute Übersichtlichkeit, inhaltlich umfassender, bedienerfreundlich“, unterstreicht der Kaplan die Punkte, die ihn auch selbst an der Neugestaltung der Website freuen. Dazu gehört die Tatsache, dass www.sankt-viktor-xanten.de seither „extrem gut besucht“ sei.


Online aktiv zu sein gehöre für eine lebendige Kirchengemeinde heute „selbstverständlich dazu“. Daher habe sich die Pfarrei vor rund einem Jahr entschlossen, dem bisherigen Internetauftritt nicht nur ein frischeres Gesicht zu geben, sondern ihn von Grund auf zu erneuern. Mit professioneller Hilfe. „Andere Agenturen fielen nicht nur preislich sofort raus“, erinnert sich der Kaplan an das Auswahlverfahren.


Auch die thematische Kompetenz und Erfahrung von „kampanile“ als Fachagentur im kirchlichen Raum sei ausschlaggebend für eine Zusammenarbeit gewesen. „Sie haben uns einen Entwurf präsentiert, in dem strukturell eigentlich schon alles drin war, was wir wollten, der aber auch noch viel Raum für eigene Vorstellungen ließ“, betont auch Michael Lammers vom Öffentlichkeitsausschuss der Gemeinde, der heute mitverantwortlich für die tägliche Aktualisierung des Webauftritts ist. „kampanile hat uns nichts übergestülpt, sondern uns bei der Entwicklung der Seite begleitet und gut beraten.“ So konnten die Besonderheiten der Gemeinde, etwa der Dom St. Viktor als historisches Gebäude oder der Wallfahrtsort Marienbaum, genauso durch eigene Rubriken in der Navigation Platz finden wie ein „Notfallbutton“ mit wichtigen Telefonnummern im seelsorglichen Ernstfall.


Außerdem sei die zugrundeliegende Technik sehr bedienerfreundlich, betont Lammers. Das allein motiviere bereits dazu, den Auftritt stets mit Neuigkeiten aktuell und damit für die Nutzer interessant zu halten. Die begleitenden Schulungen durch „kampanile“ seien für das Internet-Team eine entscheidende Hilfe und Motivation gewesen. Und auch jetzt stehe die kirchliche Medienagentur weiterhin mit Rat und frischen Ideen zur Seite: „Sie liefern eigentlich so etwas wie ein Rundum-Sorglos-Paket“, erklärt Lammers. „So macht die Pflege der Seite Spaß!“


Text: Kerstin Leßmann


www.sankt-viktor-xanten.de
www.kampanile.de
www.online-pfarrei.de

]]>
news-30Fri, 08 Jul 2016 10:41:00 +0200Mit neuem Gesicht online: Seliger Niels Stensenhttps://www.online-pfarrei.de/inhalte-struktur/aktuelles/detailseite/mit-neuem-gesicht-online-seliger-niels-stensenMedienagentur kampanile begleitet Pfarrei aus Lengerich auf dem Weg ins Netz


Lengerich. In freundlichen Farben, mit sprechendem Leitspruch und klarer Navigationsstruktur – so präsentiert sich die katholische Kirchengemeinde Seliger Niels Stensen seit einigen Tagen neu im Internet. Mit Unterstützung der bistumseigenen Medienagentur „kampanile“ ist die Pfarrei aus Lengerich jetzt mit einem modernen Auftritt im Netz präsent. „Wir sind nun auf der Höhe der Zeit“, freut sich Heino Paulisch vom Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit, der das Projekt initiiert und  federführend realisiert hat.


„Wir können nun auf unserer Seite aktueller sein“, beschreibt Paulisch einen entscheidenden Vorteil der neuen Version von www.stensen.de. Die heutige Startseite biete Raum für Neuigkeiten aus der Gemeinde – sowohl für Mitglieder als auch interessierte Besucher. Während bislang das Newsportal in der Menüstruktur versteckt gewesen sei, garantiere die neue Übersichtlichkeit schnelle Information für die Nutzer. Auch könne die Pflege der Seite wegen der einfachen Handhabung des Redaktionssystems auf mehrere Schultern verteilt werden. Das Pfarrbüro und Lokalredakteure aus den verschiedenen Teilen der fusionierten Gemeinden – und nicht wie bisher nur einzelne Privatpersonen – hielten heute die Präsenz der Pfarrei im Netz aktuell und attraktiv. „Das ist jetzt fällig gewesen“, betont Paulisch. Vor allem mit Blick auf die rege junge Generation der Gemeinde. Denn auch die aktiven jungendlichen Christen wie etwa die Stensenjugend sollen sich in einem ihnen vertrauten Medium als Teil der Pfarrei präsentieren können.


Bezüglich der Gestaltung waren die zuständigen Gremien der Gemeinde schnell von Konzept und Erfahrung der Fachagentur im kirchlichen Raum überzeugt. „kampanile“, die bereits eine Reihe von Pfarreien des Bistums professionell auf dem Weg ins Netz begleitet hat, habe im Gegensatz zu anderen Agenturen eine auf Pfarreibedürfnisse zugeschnittene Seitenarchitektur präsentiert, die dennoch genug Spielraum für Individuelles – etwa ein Logo oder Leitspruch – offen ließ. „Wir mussten nichts neu erfinden und hatten schnell einen soliden Auftritt“, freut sich Paulisch über den Schritt in die neue Internet-Ära seiner Gemeinde.

 

Text: Kerstin Leßmann


www.stensen.de
www.kampanile.de
www.online-pfarrei.de

]]>
news-29Fri, 08 Jul 2016 10:30:10 +0200Mit neuem Gesicht online: St. Mariä Himmelfahrt in Ahaushttps://www.online-pfarrei.de/inhalte-struktur/aktuelles/detailseite/mit-neuem-gesicht-online-st-mariae-himmelfahrt-in-ahausMedienagentur kampanile begleitet Pfarrei auf dem Weg ins Netz


Ahaus. Während das Kirchengebäude von St. Mariä Himmelfahrt durch umfangreiche Sanierungsarbeiten ein frisches Gesicht bekommt, war der Internetauftritt der Gemeinde in Ahaus nicht nur technisch ein wenig in die Jahre gekommen. Auch sein Layout sei „etwas grau“ geworden, blickt Pfarrer Heinrich Plaßmann ein Jahr zurück. Seither ist viel passiert. Nicht nur im Kirchenraum, sondern auch auf www.st-marien-ahaus.de. Gemeinsam mit der bistumseigenen Medienagentur kampanile hat die Gemeinde einen von Grund auf neuen Internetauftritt erarbeitet, der in freundlichen Farben und mit klaren Strukturen nicht nur die Nutzer, sondern auch das Redaktionsteam begeistert.


„Was man nach außen repräsentiert, möchte man ja auch selbst gut finden“, erklärt etwa Carola Beike. Die Pfarrsekretärin freut sich, dass sie – dank der technischen „Bedienerfreundlichkeit“ des neuen Auftritts – nun ebenfalls an dessen Gestaltung mitwirken kann. „Wir können sehr zügig aktualisieren, die Seite mit News füttern. Das macht sie interessant.“ Das Einstellen von Pfarrnachrichten oder dem Gottesdienstplan etwa sei schon zur schnellen Routine geworden. Und auch die Präsentation von Fotos sei kein Problem und mache die Seite umso attraktiver, ergänzt Plaßmann: „Bilder sind schnell drauf, weil das Redaktionssystem leicht bedienbar ist.“ Die Workshops mit kampanile-Mitarbeitern hätten das ganze Team fit für die Internet-Pflege gemacht.


Darüber hinaus freut sich der Pfarrer, mit kampanile nun einen kompetenten Partner an der Seite zu haben, der die „schnell voranschreitende Technik“ stets im Blick hat und die Gemeinde auch dahingehend fachlich begleitet. Vor allem sei aber die gemeinsame Erarbeitung der gewünschten Inhalte mit der Fachagentur im kirchlichen Raum eine „sehr gute“, stets zielführende gewesen. Sowohl die Präsentation des auf Pfarreibedürfnisse abgestimmten Grundgerüsts als auch die Layout-Vorschläge hätten die Hauptamtlichen und den Öffentlichkeitsausschuss schnell überzeugt. „Man findet gezielt, was man sucht“, beschreibt Beike das Resultat. Und daher seien auch die Stimmen aus der Gemeinde positiv.


kampanile, der es nach Aussage von Teamleiter Norbert Göckener, immer in erster Linie um Inhalte, nicht um die Verpackung geht, komme auch noch jetzt mit frischen Ideen auf die Gemeinde zu, ergänzt Plaßmann. Die Agentur bleibe im Alltag ein wichtiger Ansprechpartner.


Text: Kerstin Leßmann


www.st-marien-ahaus.de
www.kampanile.de
www.online-pfarrei.de

]]>
news-18Tue, 07 Jun 2016 14:16:00 +0200Poetry-Slam in der Bonifatiuskirchehttps://www.online-pfarrei.de/inhalte-struktur/aktuelles/detailseite/poetry-slam-in-der-bonifatiuskirche"You'll never walk alone" lautet das Motto zum ersten Boni-Slam, dem Poetry-Slam in der ehemaligen St.-Bonifatius-Kirche in Münster. Jeder, der sich von dem Thema inspiriert fühlt, ist eingeladen, seine Gedanken in einen siebenminütigen Beitrag zu verpacken und am 5. Juli auf der Bühne vorzustellen.

"Das Thema bietet einen großen Spielraum", ist sich Anselm Thissen, Mitinitiator des Boni-Slams, sicher. "Zum einen passt der Titel der Fußballhymne natürlich in die Zeit der Fußball EM, einer Zeit voller sportlicher Emotionen." – Der Slam findet in der Spielpause zwischen Viertel- und Halbfinale statt. – Dabei handle der Text eigentlich von einer schwangeren Frau, deren Mann verstorben ist, erklärt Thissen. "Auch das kann ein Aufhänger für die Slamer sein." Außerdem könne das Thema in Anlehnung an die Zusage Jesu gesehen werden: "Seid gewiss: Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt." (Mt 28, 20)


Kein Wettstreit


Der Boni-Slam ist nicht, wie sonst in der Szene üblich, als Wettstreit gedacht. Die Veranstalter wollen zu einem gemütlichen Abend einladen und zur offenen Auseinandersetzung mit dem Thema anregen. Auch der direkte Austausch mit den Slamern im Anschluss an die Veranstaltung ist gewünscht.

In der ehemalige Bonifatiuskirche am Cheruskerring in Münster sind die Redaktionen der Bistumszeitung "Kirche+Leben" und des Online-Magazins "kirchensite.de" sowie die Medienagentur "kampanile" ansässig. Gemeinsam veranstalten sie den Boni-Slam. "Mit der Veranstaltung möchten wir unser Gebäude einem neuen, breiteren Publikum öffnen", erklärt Geschäftsführer Ralf Thier-Hinse. Regelmäßig finden bereits Lesungen und Konzerte in der Bonifatiuskirche statt.

Infos für Poeten:
Der Beitrag soll maximal 7 Minuten lang sein
Die Vortragsform ist frei wählbar
Anfänger sind willkommen

Anmeldung und weitere Infos:
Anmeldeschluss ist der 27.06.2016
Anselm Thissen
0251-4839293
Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailthissenkampanile.de

Der Boni-Slam-Termin zum Vormerken:
Dienstag, 05.07.2016
Beginn: 20 Uhr
Einlass ab 19.30 Uhr
Eintritt Frei

Grafik: kampanile.de

Text: Martin Schmitz, Kirche+Leben

]]>
news-19Tue, 07 Jun 2016 14:04:38 +0200Großer Familientag im Mühlenhof in Münsterhttps://www.online-pfarrei.de/inhalte-struktur/aktuelles/detailseite/grosser-familientag-im-muehlenhof-in-muensterErstmals veranstalten Kirche+Leben und der Mühlenhof Münster am Sonntag (26.06.2016) einen Tag für die ganze Familie auf dem weitläufigen Gelände des Freilichtmuseums Mühlenhof in Münster. Unter dem Motto "Familie beflügelt" haben wir für Familien, vom Kleinkind bis zu Oma und Opa, ein buntes Programm zusammengestellt. Ab 10 Uhr sind die Türen des Freiluft-Museums mit alten Bauernhäusern, schmuckem Gräftenhof, Bockwindmühle, Bauerngarten, alter Schule, Werkstätten und Schankwirtschaft geöffnet. Um 11 Uhr lädt Pfarrer Jan Magunski zu einem beflügelnden Familiengottesdienst mit allen Sinnen und luftigen Überraschungen ein.


Rockige Klänge


Musikalisch begleitet wird die Messfeier von Anselm Thissen und Mitgliedern der "Effata[!]-Band. Mit Schlagzeug, Saxofon, Klavier und Gitarre verstehen die rhythmusstarken jungen Leute ihren Einsatz mit neuen geistlichen Liedern und eigenen Rock-Pop-Kompositionen als beflügelnde Form der Verkündigung.

Ab 12 Uhr startet auf allen Wiesen, Flächen und in den zahlreichen Winkeln und Werkstätten des familienfreundlichen Mühlenhof-Geländes das bunte Programm zum Mitmachen, Informieren, Spielen und Spaß haben. Kirche+Leben führt eine Foto-Aktion besonderer Art durch: "Lassen Sie von Ihrer Familie eine Digital-Postkarte machen und verschicken Sie sie mit uns!" Auch herkömmliche Postkarten werden vor Ort gedruckt. Unsere Zeitung lockt außerdem mit einer Tombola und tollen Gewinnen.
Lecker und lehrreich

In der Food-Werkstatt vom Haus der Familie Münster zeigt die Ernährungsexpertin und Gesundheitstrainerin Doris Große Börding, was man aus Äpfeln, Erd- und Himbeeren, Brot und Kartoffeln zaubern kann. Ihr Grundsatz: "Die heimische Küche hält so viel bereit, dass wir gar nicht auf seltene Saaten wie zum Beispiel Shia oder Quinoa aus Südamerika zurückgreifen müssen." Stattdessen empfiehlt sie zum Beispiel, zwei bis drei Mal täglich Vollkorn- oder Knäckebrot zu essen. Große Börding will am Familientag Kinder und Eltern mit "Krog-Gemüse" begeistern – das ist alles, was beim Reinbeißen hörbar kross und knackig ist und besonders bei den kleinen Leckermäulern ankommt. Kinder können bei ihr aus Obstwürfeln Schorle und Milchmix-Getränke bereiten, Smoothies machen, Brotaufstriche aus geriebenen Möhren und Äpfeln fertigen und Kartoffel-Melonen-Spieße herstellen – lecker und lehrreich.


"Gaudi mit großer Nachhaltigkeit"


Auch zum Niedrigseil-Parcours und bei der anspruchsvolleren Slackline – organisiert von der Familienbildungsstätte Rheine – hat sich Erlebnispädagoge Johannes Herfurth viele Gedanken gemacht. "Der Nie­drig­seilgarten ist eine Gaudi mit großer Nachhaltigkeit", sagt er.

Wenn man sich entlang der 40 bis 60 Zentimeter über den Boden gespannten Seile hangelt, Mini-Seil-Rutschen und hölzerne Stege überwinden muss, schult man nicht nur die Beweglichkeit, das Körpergefühl und die Konzentration. Herfurth wird in den Parcours auch Lücken und Hindernisse einbauen, die man nur im Team überbrücken kann und bei denen man vorher gemeinsame Lösungen suchen muss.

Auf der Slackline, bei der zwei 40 Zentimeter über die Erde gespannte Gurte parallel verlaufen, können Kinder und Eltern den "Chaplin-Walk" mit Stöcken üben. Drei Stunden braucht Herfurth zum Aufbau aller Module. "Ich werde sie so konstruieren, dass sie für Jung und Alt geeignet sind", verspricht er und wünscht sich, dass viele Besucher bei diesem Trendsport auf ihre Kosten kommen.
Reise in die Vergangenheit

"Wenn schon neue Spiele, dann bitte auch die alten", sagt Volkskundlerin Elke Berner vom Mühlenhof-Team. Original-Spiel­spaß wie zu Großmutters Zeiten wird es am Familientag also ebenfalls geben: beim Reifentreiben, Stelzenlaufen, Sackhüpfen, Doppelschlagen und ausgelassenem Toben auf einer Strohburg. Außerdem öffnen der Drechsler, der Zinngießer und der Schmied ihre Werkstätten und laden kleine und große Besucher zum Mitwirken ein.

Auch die im Mühlenhof heimischen Bienen und ihr Imker lassen sich bei der Arbeit zuschauen. Am Backhaus können Kinder aus Getreidekörnern eigenhändig Mehl mahlen, Teig anrühren und frisches Fladenbrot backen. In der Dorfschule erleben Familien den Unterricht anno dazumal. Wer möchte, kann Schönschrift mit dem Griffel üben und Lesezeichen als Andenken gestalten.

Für Paare und Familien


Dem beflügelnden Tagesmotto getreu können kleine Besucher außerdem aus Papier Windräder basteln und bemalen. Der Kiepenkerl erzählt, wie  Landwirtschaft früher funktionierte, die Märchenfrau trägt am Nachmittag Kindermärchen vor.  Offene Führungen lassen Hof und Gebäude des Freilichtmuseums genauer kennen lernen. Der Leierkasten-Mann spielt nicht nur die klassischen Drehorgelklänge, auch "Atemlos durch die Nacht" und Abba-Hits werden angekurbelt.

Begegnung verbindet, heißt es in der Partner-Werkstatt. Eva Polednitschek-Kowallick vom Referat Ehe- und Familienseelsorge im Bischöflichen Generalvikariat lässt Besucher aus langen Holzstäben Brücken bauen, "die halten, ohne dass ein Nagel oder ein Bindfaden mit im Spiel ist". Aus einer Gute-Wünsche-Trommel können Partner Gutscheine ziehen wie "Ich bereite dir ein Schaumbad", "Ich übernehme heute den Abwasch" oder "Morgen bin ich für das Frühstücks-Müsli zuständig". Aneinander gefesselt ein Bild malen oder das eigene Familien-Wappen konzipieren und auf einen Button drucken sind weitere Angebote, bei denen sich Paare und Familien ausprobieren können.
Zuhören allein gilt nicht!

Mitsingen und Mitswingen heißt es dann um 16 Uhr im Schatten der stattlichen Bockwindmühle: Anstimmen wird den beflügelnden mehrsprachigen Liederkanon die Kinder- und Jugendschola von Heilig Kreuz in Münster unter der Leitung von Jutta Bitsch.

Vom Beatle-Song über "Dona nobis pacem" bis zum afrikanischen Freundschaftslied "Siyahamba" werden die 35 Sänger und Sängerinnen von fünf Jahren an aufwärts ihre Vielfalt präsentieren. Doch zuhören allein gilt nicht! Wenn die Kleinen in Kostümen "mopsfidel" über die Bühne hüpfen, ist der Mitsing-Spaß garantiert.
Pommes und Picknick

Für die Freude des Plattdeutschen hält Heinz Withake, Geistlicher Rat im Mühlenhof, um 17 Uhr eine kleine Andacht. Den ganzen Tag über wartet das Team des Mühlenhofs mit leckerem Essen und Trinken auf: Kaffee, Kuchen, kalte Getränke, Eis, Pommes, Würstchen und vieles mehr. Familien können aber auch an Picknick-Tischen den mitgebrachten Proviant auspacken und genießen.

Auch die Sondereintrittspreise am Familientag können sich sehen lassen: Familien (Eltern oder Großeltern mit eigenen Kindern oder Enkeln) zahlen 8 € (statt 13 €), Erwachsene 3 (statt 5 €), Kinder 2 (statt 3 €). Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt.

Also: Nichts wie hin, zum großen Familientag von Kirche + Leben und Mühlenhof am 26. Juni in Münster. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Das Programm auf einen Blick


11 Uhr: Familiengottesdienst an der Bockwindmühle. Musikalische Gestaltung: effata[!]-Band

Fotoaktion: Lassen Sie von Ihrer Familie eine Digital-Postkarte machen und verschicken Sie sie mit uns!

Food-Werkstatt: Obst und Gemüse schnippeln und dabei Gesundes lernen. Warum gibt eine aufgeschnittene Gurke Wasser ab?

Alte Spiele: Reifentreiben, Stelzenlaufen, Sackhüpfen, Doppelschlagen, Strohburg – Spielspaß wie zu Großmutters Zeiten.

Neue Spiele: Hangeln, Hängen, Klammern, Ziehen – Eltern und Kinder erproben ihre Teamfähigkeit beim Niedrigseil-Parcours.

Tombola: Tolle Preise und viele Trostpreise gewinnen!

Korn und Brot: Mehl mahlen, Teig anrühren, Fladenbrot backen.

Mitmach-Aktionen beim Drechseln, Zinngießen und Schmieden.

Bienen und Honig: Dem Imker und fleißigen Insekten zuschauen.

Leierkasten-Mann: "Atemlos durch die Nacht" und "Abba-Hits".

Windräder basteln und durch Pusten in Bewegung setzen.

Kiepenkerl und Märchenfrau: Er weiß alles vom Landleben damals, sie wird nachmittags Märchen für Kinder erzählen.

Schule früher: Unterricht anno dazumal mit Schiefertafel und Rohrstock: Schönschrift mit dem Griffel üben, Lesezeichen gestalten.

Partner-Werkstatt: Brücke bauen, gefesselt malen, kreativ sein.

16 Uhr Mitsingen mit der Kinder- und Jugendschola Heilig Kreuz.

Offene Führungen durch den Mühlenhof.

Viele Info-Stände der beteiligten Kooperationspartner.

17 Uhr: Plattdeutsche Andacht.

]]>
news-20Mon, 06 Jun 2016 14:35:00 +0200User Fragen - Papst antwortethttps://www.online-pfarrei.de/inhalte-struktur/aktuelles/detailseite/user-fragen-papst-antwortetPapst Franziskus beantwortet Fragen der Internetgemeinde. Auf der Internetseite askpopefrancis.com der Stiftung "Scholas Occurrentes" werden die Fragen der User gesammelt. In einem Buch, das Ende 2016 erscheinen soll, werden dann einige Antworten des Papstes veröffentlicht. Auf der Seite, die auf Englisch, Italienisch, Französisch, Portugiesisch und Spanisch abrufbar ist, wir der User gefragt: "Stell dir vor, du stehst vor Papst Franziskus. Was würdest du ihn fragen?"

Bisher sind noch nicht viele Fragen eingegangen. Es lässt sich aber erahnen, wie breit gestreut die Themen sind, die die Netzgemeinde beschäftigen. So fragt eine englischsprachige Nutzerin: "Wenn eine Person nicht in der Lage ist, auf ihrem Totenbett zu sprechen oder zu kommunizieren, wenn sie das Sakrament der Krankensalbung empfängt, können ihre Sünden vergeben werden?"

Eine Nutzerin aus Kolumbien fragt nach der Position der Kirche zu Außerirdischen: "Ist es unsere Aufgabe, ihnen die Nachricht des Heils und der Liebe Gottes zu verkünden?"
Treffen mit Youtube-Stars

Papst Franziskus hatte am Sonntag (29.05.2016) zwölf international erfolgreiche Videoblogger im Vatikan empfangen. Rund eine Stunde lang ging er in freier Rede auf die Fragen der jungen Leute ein. "Die Kraft zu Überzeugen steckt in der Kommunikation" sagte der Papst demnach zu den Youtube-Stars aus Italien, den USA, Mexiko, Dubai, England, Australien und weiteren Ländern.

Franziskus forderte die Videoblogger auf, der Welt dabei zu helfen, die "Sprache der Gesten" wiederzufinden. Den Menschen die Hand zu reichen, sie zu umarmen und ihnen zuzuhören, sei die beste Möglichkeit, in schwierigen Situationen zu helfen, antwortete er auf die Frage einer jungen Römerin, bei der viele ihrer 800.000 Youtube-Follower Rat suchen.

Der Papst hatte die Youtuber im Rahmen einer Audienz der Päpstlichen Stiftung "Scholas Occurrentes" getroffen. Die Stiftung setzt sich für den Dialog zwischen Jugendlichen verschiedener Kulturen und Religionen ein und fördert benachteiligte Kinder.



Text: Martin Schmitz, Kirche+Leben,  KNA
Foto: Martin Schmitz, Kirche+Leben

]]>
news-4Tue, 10 May 2016 10:19:00 +0200Archiv-Nachricht 2https://www.online-pfarrei.de/inhalte-struktur/aktuelles/detailseite/archiv-nachricht-2Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. HP

]]>
news-21Sun, 08 May 2016 14:49:00 +0200Historischer Jakobsweg von Bielefeld nach Weselhttps://www.online-pfarrei.de/inhalte-struktur/aktuelles/detailseite/historischer-jakobsweg-von-bielefeld-nach-weselDer historische Jakobspilgerweg von Bielefeld nach Wesel ist voller Eindrücke. Landschaft, Bauwerke, Kunst – die etwa 200 Kilometer durch das Münsterland begeistern den Pilger vielfältig. Auf den jahrtausendalten Spuren lässt sich dabei auch spüren, was die Menschen immer wieder antrieb, aus diesen Breitengraden nach Santiago de Compostela aufzubrechen. Es sind Pfade, die Glaubensgeschichten erzählen – von Not, von Hoffnung und von Befreiung.

Mit dem Pilgerführer „Ich bin dann mal hier…“ hat der Pilger die Möglichkeit, diese Ausstrahlung Etappe für Etappe zu erleben. Er startet mit einem geistlichen Impuls in jeden Tag, wird zu Rastpunkten geleitet, an denen er zur Ruhe kommen kann, und erfährt etwas über das heutige Glaubensleben in dieser Region. Zudem erhält er für jedes Teilstück eine Übersicht über kirchliche Bauwerke und Traditionen.
Nutzen Sie die Chance und gehen Sie den Weg nicht allein mit den Füßen und Augen, sondern auch mit dem Herzen.

Das wünscht Ihnen auch Bischof Felix Genn aus Münster in seinem Vorwort.

 

 

Über das Buch
Ich bin dann mal hier
Spiritueller Begleiter auf dem historischen
Jakobsweg von Bielefeld nach Wesel

ISBN 978-3-944974-07-1
1. Auflage 2015, 9,80

Bezug telefonisch unter 0251 4839-0
E-Mail: service@dialogverlag.de

 

 

 

]]>